J. W. Goethe

Buch Suleika

Ich gedachte in der Nacht,
Daß ich den Mond sähe im Schlaf:
Als ich aber erwachte,
Ging unvermutet die Sonne auf.
              separator

Einladung

Mußt nicht vor dem Tage fliehen: Denn der Tag, den du ereilest, Ist nicht besser als der heut'ge; Aber wenn du froh verweilest, Wo ich mir die Welt beseit'ge, Um die Welt an mich zu ziehen, Bist du gleich mit mir geborgen: Heut ist heute, morgen morgen, Und was folgt und was vergangen, Reißt nicht hin und bleibt nicht hangen. Bleibe du, mein Allerliebstes; Denn du bringst es, und du gibst es.
               separator Daß Suleika von Jussuph entzückt war, Ist keine Kunst; Er war jung, Jugend hat Gunst, Er war schön, sie sagen: zum Entzücken, Schön war sie, konnten einander beglücken. Aber daß du, die so lange mir erharrt war. Feurige Jugendblicke mir schickst, Jetzt mich liebst, mich später beglückst, Das sollen meine Lieder preisen, Sollst mir ewig Suleika heißen.
            separator Da du nun Suleika heißest, Sollt ich, auch benamset sein. Wenn du deinen Geliebten preisest, Hatem! das soll der Name sein. Nur daß man mich daran erkennet, Keine Anmaßung soll es sein: Wer sich Sankt-Georgen-Ritter nennet, Denkt nicht gleich Sankt Georg zu sein. Nicht Hatem Thai, nicht der alles Gebende Kann ich in meiner Armut sein; Hatem Zograi nicht, der reichlichst Lebende Von allen Dichtern, möcht ich sein. Aber beide doch im Auge zu haben, Es wird nicht ganz verwerflich sein: Zu nehmen, zu geben des Glückes Gaben Wird immer ein groß Vergnügen sein. Sich liebend aneinander zu laben Wird Paradieses Wonne sein.
            separator

Hatem

Nicht Gelegenheit macht Diebe, Sie ist selbst der größte Dieb; Denn sie stahl den Rest der Liebe, Die mir noch im Herzen blieb. Dir hat sie ihn übergeben, Meines Lebens Vollgewinn, Daß ich nun, verarmt, mein Leben Nur von dir gewärtig bin. Doch ich fühle schon Erbarmen Im Karfunkel deines Blicks Und erfreu in deinen Armen Mich erneuerten Geschicks.

Suleika

Hochbeglückt in deiner Liebe Schelt ich nicht Gelegenheit; Ward sie auch an dir zum Diebe, Wie mich solch ein Raub erfreut! Und wozu denn auch berauben? Gib dich mir aus freier Wahl; Gar zu gerne möcht ich glauben - Ja, ich bin's, die dich bestahl. Was so willig du gegeben, Bringt dir herrlichen Gewinn, Meine Ruh, mein reiches Leben Geb ich freudig, nimm es hin! Scherze nicht! Nichts von Verarmen! Macht uns nicht die Liebe reich? Halt ich dich in meinen Armen, Jedem Glück ist meines gleich.
              separator Der Liebende wird nicht irregehn, Wär's um ihn her auch noch so trübe. Sollten Leila und Medschnun auferstehn, Von mir erführen sie den Weg der Liebe.
               separator Ist's möglich, daß ich, Liebchen, dich kose, Vernehme der göttlichen Stimme Schall! Unmöglich scheint immer die Rose, Unbegreiflich die Nachtigall.
               separator

Suleika

Als ich auf dem Euphrat schiffte, Streifte sich der goldne Ring Fingerab in Wasserklüfte, Den ich jüngst von dir empfing. Also träumt ich. Morgenröte Blitzt ins Auge durch den Baum. Sag, Poete, sag, Prophete! Was bedeutet dieser Traum?

Hatem

Dies zu deuten, bin erbötig! Hab ich dir nicht oft erzählt, Wie der Doge von Venedig Mit dem Meere sich vermählt? So von deinen Fingergliedern Fiel der Ring dem Euphrat zu. Ach, zu tausend Himmelsliedern, Süßer Traum, begeisterst du! Mich, der von den Indostanen Streifte bis Damaskus hin, Um mit neuen Karawanen Bis ans Rote Meer zu ziehn, Mich vermählst du deinem Flusse, Der Terrasse, diesem Hain, Hier soll bis zum letzten Kusse Dir mein Geist gewidmet sein.
            separator Kenne wohl der Männer Blicke, Einer sagt: Ich liebe, leide! Ich begehre, ja verzweifle! Und was sonst ist, kennt ein Mädchen. Alles das kann mir nicht helfen, Alles das kann mich nicht rühren; Aber, Hatem, deine Blicke Geben erst dem Tage Glanz. Denn sie sagen: Die gefällt mir, Wie mir sonst nichts mag gefallen. Seh ich Rosen, seh ich Lilien, Aller Gärten Zier und Ehre, So Zypressen, Myrten, Veilchen, Aufgeregt zum Schmuck der Erde; Und geschmückt ist sie ein Wunder, Mit Erstaunen uns umfangend, Uns erquickend, heilend, segnend, Daß wir uns gesundet fühlen, Wieder gern erkranken möchten. Da erblicktest du Suleika Und gesundetest erkrankend, Und erkranketest gesundend, Lächeltest und sahst herüber, Wie du nie der Welt gelächelt. Und Suleika fühlt des Blickes Ew'ge Rede: Die gefällt mir, Wie mir sonst nichts mag gefallen.
              separator

Gingo Biloba

Dieses Baums Blatt, der von Osten Meinem Garten anvertraut, Gibt geheimen Sinn zu kosten, Wie's den Wissenden erbaut. Ist es ein lebendig Wesen, Das sich in sich selbst getrennt? Sind es Zwei, die sich erlesen, Daß man sie als Eines kennt? Solche Frage zu erwidern, Fand ich wohl den rechten Sinn; Fühlst du nicht an meinen Liedern, Daß ich Eins und doppelt bin?
              separator

Suleika

Sag, du hast wohl viel gedichtet, Hin und her dein Lied gerichtet, Schöne Schrift von deiner Hand, Prachtgebunden, goldgerändet, Bis auf Punkt und Strich vollendet, Zierlich lockend, manchen Band? Stets, wo du sie hingewendet, War's gewiß ein Liebespfand?

Hatem

Ja, von mächtig holden Blicken, Wie von lächelndem Entzücken Und von Zähnen blendend klar, Wimpern-Pfeilen, Locken-Schlangen, Hals und Busen reizumhangen, Tausendfältige Gefahr! Denke nun, wie von so langem Prophezeit Suleika war.

Suleika

Die Sonne kommt! Ein Prachterscheinen! Der Sichelmond umklammert sie. Wer konnte solch ein Paar vereinen? Dies Rätsel, wie erklärt sieh's? wie?

Hatem

Der Sultan konnt es, er vermählte Das allerhöchste Weltenpaar, Um zu bezeichnen Auserwählte, Die Tapfersten der treuen Schar. Auch sei's ein Bild von unsrer Wonne! Schon seh ich wieder mich und dich, Du nennst mich, Liebchen, deine Sonne, Komm, süßer Mond, umklammre mich!
                   separator Komm, Liebchen, komm! umwinde mir die Mütze! Aus deiner Hand nur ist der Tulbend schön. Hat Abbas doch, auf Irans höchstem Sitze, Sein Haupt nicht zierlicher umwinden sehn! Ein Tulbend war das Band, das Alexandern In Schleifen schön vom Haupte fiel Und allen Folgeherrschern, jenen andern, Als Königszierde wohlgefiel. Ein Tulbend ist's, der unsern Kaiser schmücket, Sie nennen's Krone. Name geht wohl hin! Juwel und Perle! sei das Aug entzücket! Der schönste Schmuck ist stets der Musselin. Und diesen hier, ganz rein und silberstreifig, Umwinde, Liebchen, um die Stirn umher. Was ist denn Hoheit? Mir ist sie geläufig! Du schaust mich an, ich bin so groß als er.
              separator Nur wenig ist's, was ich verlange, Weil eben alles mir gefällt, Und dieses wenige, wie lange, Gibt mir gefällig schon die Welt! Oft sitz ich heiter in der Schenke Und heiter im beschränkten Haus; Allein sobald ich dein gedenke, Dehnt sich mein Geist erobernd aus. Dir sollten Timurs Reiche dienen, Gehorchen sein gebietend Heer, Badakschan zollte dir Rubinen, Türkise das Hyrkansche Meer. Getrocknet honigsüße Früchte Von Bochara, dem Sonnenland, Und tausend liebliche Gedichte Auf Seidenblatt von Samarkand. Da solltest du mit Freude lesen, Was ich von Ormus dir verschrieb, Und wie das ganze Handelswesen Sich nur bewegte dir zulieb; Wie in dem Lande der Brahmanen Viel tausend Finger sich bemüht, Daß alle Pracht der Indostanen Für dich auf Woll und Seide blüht.
            separator

AN DEN WESTWIND *

Ach, um Deine feuchten Schwingen, West, wie sehr ich Dich beneide: Denn Du kannst ihm Kunde bringen Was ich in der Trennung leide! Die Bewegung Deiner Flügel Weckt im Busen stilles Sehnen; Blumen, Wald und Hügel Stehn bei Deinem Hauch in Tränen. Doch Dein mildes sanftes Wehen Kühlt die wunden Augenlider; Ach, für Leid müßt' ich vergehen, Hofft' ich nicht zu sehn ihn wieder. Eile denn zu meinem Lieben, Spreche sanft zu seinem Herzen; Doch vermeid' ihn zu betrüben Und verbirg ihm meine Schmerzen. Sag ihm, aber sag's bescheiden: Seine Liebe sei mein Leben, Freudiges Gefühl von beiden Wird mir seine Nähe geben.
          separator

AN DEN OSTWIND *

Was bedeutet die Bewegung Bringt der Ostwind frohe Kunde? Seiner Schwingen frische Regung Kühlt des Herzens tiefe Wunde. Kosend spielt er mit dem Staube, Jagt ihn auf in leichten Wölkchen, Treibt zur sichern Rebenlaube Der Insekten frohes Völkchen. Lindert sanft der Sonne Glühen, Kühlt auch mir die heißen Wangen, Küßt die Reben noch im Fliehen Die auf Feld und Hügel prangen. Und mich soll sein leises Flüstern Von dem Freunde lieblich grüßen, Eh noch diese Hügel düstern Sitz ich still zu seinen Füßen. Und Du magst nun weiter ziehen, Diene Frohen und Betrübten, Dort wo hohe Mauern glühen Finde ich den Vielgeliebten. Ach, die wahre Herzenskunde, Liebeshauch, erfrischtes Leben Wird mir nur aus seinem Munde, Kann mir nur sein Athem geben.


Aus West-östlicher Divan - Buch Suleika

Johann Wolfgang Goethe  (°1749 +1832)

* Das "Buch Suleika" ist das wichtigste der zwölf Bücher
der Gedichtesammlung "West-Östlicher Divan".
Marianne von Willemer 'war' Suleika und hat selbst
Gedichte, darunter die Lieder an den Ostwind
und den Westwind, zu der Sammlung beigetragen.

Nach Oben!

J.W. Goethe
Marianne von Willemer


J.W. Goethe
Liebesgedichte


J.W. Goethe
An Charlotte von Stein


J.W. Goethe
Marienbader Elegie


J.W. Goethe
Ginkgo biloba


J.W. Goethe
Höheres und Höchstens


Liebesgedichte auf Deutsch

J. Eichendorff
Liebesgedichte


J. Eichendorff
Der verliebte Reisende


Bettina von Arnim
Liebesgedichte


Karoline von Günderrode
Liebesgedichte


J.G. Jacobi

S. Grünwald Zerkowitz

Heinrich Heine

Anna Ritter

Christian Morgenstern

Hugo von Hofmannsthal

R.M. Rilke


Homepage


Pageviews since/sinds 21-03-2002  

© Gaston D'Haese: 27-03-2005.
Update: 29-08-2017.