Liebesgedichte

K. Tucholsky
3 Minuten Gehör

Poetryweb

Kurt Tucholsky - Liebesgedichte
Kurt Tucholsky

Kurt Tucholsky (1890 - 1935)
Deutscher Journalist und Schriftsteller

Ach lege Deine Wange

An die Berlinerin

Der andere Mann

Die arme Frau

Verfehlte Nacht

Ich hab dir alles hingegeben

Lenz

Ob es das wohl gibt

Home, sweet home

Ach lege Deine Wange

Wenn ich mal wütend bin Auf meinen Theo Und er mir Szenen macht, Weil ich mit Leo, Wenn er dann "Dirne" schreit Und wer weiß was spricht, Wenn er mich gar bespeit, Weil er so naß spricht, Dann zürn' ich nicht, Dann zank' ich nicht, Dann schrei' ich nicht, Dann schelt' ich nicht, Dann bin ich liebenswürdig, Liebenswürdig, Liebenswürdig, liebenswürdig, Ich hab' Kultur Und ich sage nur: "Ach, lege Deine Wange Doch mal an meine Wange Und bleibe da recht lange Mit Deiner Wange, Du süßer Herzens-Clown! Ich kann Dir stundenlang, Stundenlang, stundenlang, In die Augen schau'n, Ja, stundenlang. Tritt mir im Omnibus Wer auf die Beine, Wenn ich mal rausgehn muß Und da ist schon eine, Sitz' ich am Steuerrad -- Gott soll bewahren! -- Und schreit der Schupo "Wat? Sie könn'n nicht fahren?" Dann zürn' ich nicht, Dann zank' ich nicht, Dann schrei' ich nicht, Dann schelt' ich nicht, Dann bin ich liebenswürdig, Liebenswürdig, Liebenswürdig, liebenswürdig, Ich hab' Kultur Und ich sage nur: "Ach, lege Deine Wange Doch mal an meine Wange Und bleibe da recht lange Mit Deiner Wange, Du süßer Herzens-Clown! Ich kann Dir stundenlang, Stundenlang, stundenlang, In die - Schnauze hau'n, Ja, stundenlang!



Linecol

An die Berlinerin

Mädchen, kein Casanova hätte dir je imponiert. Glaubst du vielleicht, was ein doofer Schwärmer von dir phantasiert? Sänge mit wogenden Nüstern Romeo, liebesbesiegt, würdest du leise flüstern: "Woll mit die Pauke jepiekt -?" Willst du romantische Feste, gehst du beis Kino hin... Du bist doch Mutterns Beste, du, die Berlinerin -! Venus der Spree - wie so fleißig liebst du, wie pünktlich dabei! Zieren bis zwölf Uhr dreißig, Küssen bis nachts um zwei. Alles erledigst du fachlich, bleibst noch im Liebesschwur ordentlich, sauber und sachlich: Lebende Registratur! Wie dich sein Arm auch preßte: gibst dich nur her und nicht hin. Bist ja doch Mutterns Beste, du, die Berlinerin - ! Wochentags führst du ja gerne Nadel und Lineal. Sonntags leuchten die Sterne preußisch-sentimental. Denkst du der Maulwurfstola, die dir dein Freund spendiert? Leuchtendes Vorbild der Pola! Wackle wie sie geziert. Älter wirst du. Die Reste gehn mit den Jahren dahin. Laß die mondäne Geste! Bist ja doch Mutterns Beste, du süße Berlinerin - !



Linecol

Der andere Mann

Du lernst ihn in einer Gesellschaft kennen. Er plaudert. Er ist zu dir nett. Er kann dir alle Tenniscracks nennen. Er sieht gut aus. Ohne Fett. Er tanzt ausgezeichnet. Du siehst ihn dir an... Dann tritt zu euch beiden dein Mann. Und du vergleichst sie in deinem Gemüte. Dein Mann kommt nicht gut dabei weg. Wie er schon dasteht - du liebe Güte! Und hinten am Hals der Speck! Und du denks bei dir so: "eigentlich ... Der da wäre ein Mann für mich ! " Ach, gnädige Frau! Hör auf einen wahren Und guten alten Papa! Hättst du den Neuen: in ein, zwei Jahren Ständest du ebenso da! Dann kennst du seine Nuancen beim Kosen; Dann kennst du ihn in Unterhosen; Dann wird er satt in deinem Besitze; Dann kennst du alle seine Witze. Dann siehst du ihn in Freude und Zorn, Von oben und unten, von hinten und vorn ... Glaub mir: wenn man uns näher kennt, Gibt sich das mit dem happy end. Wir sind manchmal reizend, auf einer Feier ... Und den Rest des Tages ganz wie Herr Meyer. Beurteil uns nie nach den besten Stunden. Und hast du einen Kerl gefunden, Mit dem man einigermaßen auskommen kann: dann bleib bei dem eigenen Mann !




Linecol

Die arme Frau

Mein Mann? mein dicker Mann, der Dichter? Du lieber Gott, da seid mir still! Ein Don Juan? Ein braver, schlichter Bourgeois - wie Gott ihn haben will. Da steht in seinen schmalen Büchern, wieviele Frauen er geküßt; von seidenen Haaren, seidenen Tüchern, Begehren, Kitzel, Brunst, Gelüst ... Liebwerte Schwestern, laßt die Briefe, den anonymen Veilchenstrauß! Es könnt ihn stören, wenn er schliefe. Denn meist ruht sich der Dicke aus. Und faul und fett und so gefräßig ist er und immer indigniert. Und dabei gluckert er unmäßig vom Rotwein, den er temperiert. Ich sah euch wilder und erpichter von Tag zu Tag - ach! laßt das sein! Mein Mann? mein dicker Mann, der Dichter? In Büchern: ja Im Leben: nein.




Linecol

Verfehlte Nacht

Heute wollte die Gnädige bei mir schlafen - und ich freute mich auf unsres Glückes Hafen. Aber die, die längst in den Gräbern ruhen, weiß betogat und mit weißen Schuhen, jene alten, weisen, würdigen Kirchenväter wandern schaurig hinteinander durch den Äther... Ach, ich muß sie alle, alle lernen, und dann ziehn sie wieder in die nebelhaften Fernen. Meine Nacht beim Teufel - die verfluchten Frommen! Wirst du nächste Woche zu mir kommen? - Sieh, dann sind sie fest in meinem Kopf gefangen, und ich will vergnügt nach deinen Brüsten langen!




Linecol

Ich hab dir alles hingegeben

Ich hab dir alles hingegeben: mich, meine Seele, Zeit und Geld. Du bist ein Mann - du bist mein Leben, du meine kleine Unterwelt. Doch habe ich mein Glück gefunden, seh ich dir manchmal ins Gesicht: Ich kenn dich in so vielen Stunden - nein, zärtlich bist du nicht. Du küßt recht gut. Auf manche Weise zeigst du mir, was das ist: Genuß. Du hörst gern Klatsch. Du sagst mir leise, wann ich die Lippen nachziehn muß. Du bleibst sogar vor andern Frauen in gut gespielten Gleichgewicht; man kann dir manchmal sogar trauen ... aber zärtlich bist du nicht. O wärst du zärtlich! Meinetwegen kannst du sogar gefühlvoll sein. Mensch, wie ein warmer Frühlingsregen so hüllte Zärtlichkeit mich ein! Wärst du der Weiche von uns beiden, wärst du der Dumme. Bube sticht. Denn wer mehr liebt, der muß mehr leiden. Nein, zärtlich bist du nicht.




Linecol

Lenz

Das Lenzsymptom zeigt sich zuerst beim Hunde, Dann im Kalender und dann in der Luft, Und endlich hüllt auch Fräulein Adelgunde Sich in die frischgewaschene Frühlingsluft. Ach ja, der Mensch! Was will er nur vom Lenze? Ist er denn nicht das ganze Jahr in Brunst? Doch seine Triebe kennen keine Grenze ? Dies Uhrwerk hat der liebe Gott verhunzt. Der Vorgang ist in jedem Jahr derselbe: Man schwelgt, wo man nur züchtig beten sollt, Und man zerdrückt dem Heiligtum das gelbe Geblümte Kleid ? ja, hat das Gott gewollt? Die ganze Fauna treibt es immer wieder: Da ist ein Spitz und eine Pudelmaid ? Die feine Dame senkt die Augenlider, Der Arbeitsmann hingegen scheint voll Neid. Durch rauh Gebrüll läßt sich das Paar nicht stören, Ein Fußtritt trifft den armen Romeo ? Mich deucht, hier sollten zwei sich nicht gehören... Und das geht alle, alle Jahre so. Komm, Mutter, reich mir meine Mandoline, Stell mir den Kaffee auf den Küchentritt. ? Schon dröhnt mein Baß: Sabine, bine, bine... Was will man tun? Man macht es schließlich mit.




Linecol

Ob es das wohl gibt ...

Ob es das wohl gibt: Ein Mann, der so nett bleibt, so aufmerksam wie am ersten Tag, wo er einen nahm ...? Einer, der Freund ist und Mann und Liebhaber; der uns mal neckt, mal bevatert, der immer neu ist, vor dem man Respekt hat und der einen liebt ... liebt ... liebt ... ob es das gibt? Manchmal denke ich: ja. Dann sehe ich: nein. Man fällt immer wieder auf sie herein.




Linecol

Home, sweet home

Berliner Muse mit den runden Hüften, den Tuchgamaschen und dem Samtbarett, umgaukle du mich in den staubigen Lüften: Komm, Göttin, sei mal nett! Hier auf dem Rathausturm ists windig, Muse, der kalte Zug reißt mir die Leier weg - begleite mich, mein süßes Kind, halt du se: Ich singe so freiweg. Da liegt die Stadt - nur schön bei Regenstürmen teils an der Panke und teils an der Spree, mit Synagogenkuppeln, Kirchentürmen und einem Tanzpaleeh. Und was da längs des grünen Bäumewalles so gülden gleißt (ich weiß nicht, ob dus kennst): das ist der Reichstag - doch es ist nicht alles hienieden Gold, was glänzt. In jener Gegend wohnt die große Presse - sie macht erst unsre Zeit in Wort und Bild: dort sättigt der Berliner sein Interesse, nervös und injebildt. Da hinten rechts, in jener dunstigen Weite, liegt der Komödienhäuser dichter Hauf - und gehn sie alle, alle langsam pleite: dann macht man neue auf. Und, siehst du, hier verbringt man so sein Leben. Da draußen rauschen Wälder, Wolken ziehn - Wir passen auf, was sie für Posten geben, und wie sie vor den Uniformen beben! - O du mein Heimatland, du mein Berlin!


Aus der Sammlung In der Stadt.


Nach Oben!

Kurt Tucholsky
Drei Minuten Gehör


Joachim Ringelnatz
Gedichte


Ernst Blass
Gedichte


Liebesgedichte
Top 10



Homepage


Pageviews since/sinds 21-03-2002: 

© Gaston D'Haese: 04-07-2005.
Update: 29-08-2017.